Vasektomie in Berchtesgaden: Sterilisations-Operation im Berchtesgadener Land

Vasektomie in Berchtesgaden - Dr. Stanislaus

Sterilisation des Mannes in Berchtesgaden: Urologische Praxis Dr. Stanislaus

Der Vasektomie-Kompetenz-Standort im Berchtesgadener Land wird von dem Facharzt für Urologie, Dr. Peter Stanislaus, vertreten. In der gleichnamigen Stadt Berchtesgaden behandelt er in seiner Urologischen Gemeinschaftspraxis Patienten mit Angelegenheiten, die der Urologie zuzuordnen sind. Die Durchführung urologischer Operationen, die zum Teil ambulant vorgenommen werden, zählen ebenfalls zu den angebotenen Leistungen. Dr. Stanislaus hat sich in diesem Bereich auf die Sterilisation des Mannes spezialisiert. Diese führt er bereits seit 2006 erfahren und routiniert durch. Männer, die eine Vasektomie zum Verhüten nach beendetem Kinderwunsch in Betracht ziehen, können sich in der Berchtesgadener Praxis kompetent beraten lassen.

Die urologische Praxis für Urologie ist im 1. Stock eines Mehrfamilienhauses „Im Markt“ von Berchtesgaden gelegen. Parkmöglichkeiten stehen den Patienten direkt vor und gegenüber der Praxis zur Verfügung. Eine Bushaltestelle ist etwa 200 m entfernt und bietet Patienten, welche öffentliche Verkehrsmittel nutzen, eine gute Anfahrtsmöglichkeit. Die etwa 100m² großen Räumlichkeiten sind bequem mit dem Aufzug zu erreichen. In der Praxis erwarten Sie helle Räume, wie auch eine hochwertige Einrichtung.

Bei einer Entscheidung für die Vasektomie führt Dr. Stanislaus den Eingriff in der Belegabteilung der Tagesklinik Bad Reichenhall (Entfernung ca. 14 km) durch. Die technische Ausstattung ist hier qualitativ hochwertig. Ihm ist die individuelle Betreuung des Patienten auf einer persönlichen und menschlichen Basis sehr wichtig. So wird er sowohl alle vorbereitenden Maßnahmen gemeinsam mit dem Patienten treffen, die Sterilisations-Operation durchführen und sich auch persönlich um die Nachsorge kümmern. Die Praxis verfügt über ein eigenes mikrobiologisches Labor, wo in den Nachsorgekontrollen das Sperma auf befruchtungsfähige Samenzellen untersucht wird.

Um den Patienten nach aktuellem medizinischen Wissensstand betreuen zu können, nimmt Dr. Stanislaus regelmäßig an Fortbildungen teil. Weiterbildungsmaßnahmen des Fachpersonals werden am Vasektomie-Kompetenz-Standort in Berchtesgaden ebenfalls einmal jährlich umgesetzt.

Dr. med. Peter Stanislaus – Vorstellung des Berchtesgadener Urologen

Kurzvita: Dr. med. Peter Stanislaus absolvierte von 1996 bis 2003 sein Humanmedizinstudium an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen. Im Anschluss war er bis 2006 in der Urologischen Abteilung am Klinikum Traunstein als Assistenzarzt tätig. 2006 folgte der Wechsel an die Urologische Klinik und Poliklinik der Ludwig-Maximilians-Universität in München, in der Dr. Stanislaus bei Prof. Dr. Stief als Assistenzarzt angestellt war. 2008 promovierte er an der Urologischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität München zu dem Thema „Langzeit Follow-Up der T1G3-Urothelkarzinome“. Im gleichen Jahr erhielt er die Zusatzbezeichnung zum Fellow of the European Board of Urology (F.E.B.U.), die ihn als europäischen Facharzt für Urologie qualifiziert. Der Facharzttitel für Urologie wurde Dr. Stanislaus im Januar 2009 verliehen.

Dr. Peter Stanislaus - Urologe in Berchtesgaden / Berchtesgadener Land

Seine nachfolgende Anstellung von 2009 als Oberarzt in der Urologischen Abteilung am Klinikum Traunstein und die Sprechstundentätigkeit in der Urologischen Praxis in Traunstein (bei Dr. Galamb, Dr. Schuhbeck, Prof. Dr. Zaak) endete 2011. Die Niederlassung als Facharzt für Urologie (anfangs in einer Gemeinschaftspraxis) in Berchtesgaden erfolgte 2012. In diesem Jahr erlangte Dr. Stanislaus die Zusatzqualifikation Fellow of the European Committee of Sexual Medicine (F.E.C.S.M.). Er ist Mitglied in der DGU (Deutsche Gesellschaft für Urologie), der EAU (European Association of Urology) und der ESSM (European Society of Sexual Medicine).

Dr. Stanislaus beantwortet Fragen zu seiner Person:

Was hat Sie dazu motiviert, Medizin zu studieren?
Bereits in meiner Kindheit beeindruckten mich Menschen in medizinischen Berufen, die in Situationen helfen konnten, in denen man sich als Betroffener völlig hilflos fühlte. Diese Hilfe wollte ich meinen Mitmenschen auch anbieten können. Während meiner Schulzeit war ich als Schulsanitäter und später als Rettungssanitäter im Rettungsdienst der Stadt Nürnberg tätig.

Warum haben Sie die Fachrichtung Urologie gewählt?
Im urologischen Fachgebiet gibt es viele Erkrankungen, die von einem Spezialisten sehr gut behandelt werden können. Dadurch kann die Lebensqualität der Patienten durch den Urologen erheblich verbessert oder komplett wiederhergestellt werden. Selbst bei Krebserkrankungen im urologischen Bereich sind die Behandlungsmöglichkeiten sehr gut. Viele Patienten können sogar vollständig von einem urologischen Krebsleiden geheilt werden. Somit ist die Medizin im urologischen Fachgebiet für Arzt und Patient besonders zufrieden stellend. Ferner ist die Urologie ein Fachgebiet, das in besonderem Maße Einfühlungsvermögen vom Arzt erfordert und einer besonders vertrauensvollen Arzt-Patienten Beziehung bedarf. Da mir der menschliche Umgang miteinander und die Zufriedenheit meiner Patienten sehr am Herzen liegt, habe ich in der Urologie mein ideales Fachgebiet gefunden.

Worin besteht in Ihrer täglichen Arbeit die größte Herausforderung?
Die größte Herausforderung ist es, Patienten über eine schwere Erkrankung zu informieren und gleichzeitig die Motivation für eine möglicherweise langwierige Behandlung zu wecken.

Was ist Ihnen als Mediziner wichtig?
Mir ist wichtig, dass meine Patienten zufrieden und gut informiert die Praxis verlassen. Die Menschlichkeit bleibt meiner Meinung nach in der Medizin allzu oft auf der Strecke. Daher ist es mein Ziel, eine sehr individuelle und patientenbezogene Medizin anzubieten.

Welche Wünsche haben Sie als Facharzt für Urologie an Ihre Patienten?
Ich wünsche mir von meinen Patienten, dass sie Fragen stellen, wenn sie Fragen haben. Ferner wünsche ich mir von meinen Patienten, dass sie die Angebote zur Krebsfrüherkennung - in ihrem eigenen Interesse - wahrnehmen.

Worauf legen Sie in Ihrer urologischen Praxis besonderen Wert?
Besonderen Wert lege ich auf Diskretion, einen freundlichen Umgang zwischen Personal und Patienten und der Behandlung gemäß dem aktuellen Stand der Wissenschaft.

Dr. Stanislaus, inwiefern sind permanente Weiterbildungen in der Medizin erforderlich?
Fort- und Weiterbildung ist in der Medizin unabdingbar und sollten für jeden Arzt selbstverständlich sein. Neben zahlreichen kleineren Fortbildungsveranstaltungen ist der Besuch mindestens eines großen Fachkongresses im Jahr unser Standard. Auch die medizinischen Fachangestellten werden regelmäßig auf Fortbildungsveranstaltungen geschickt.

Wie gestaltet sich Ihr Praxisalltag? Was bereitet Ihnen am meisten Freude, was am wenigsten?
Um 7:00 Uhr beginne ich mit der Visite auf der Belegabteilung. Anschließend fahre ich in die Praxis und beginne ca. um 8:30 Uhr mit der Sprechstunde bis um 12:00 Uhr. In der Mittagspause besuche ich immobile Patienten, um Katheterwechsel durchzuführen. Um 15:00 Uhr beginnt die Nachmittagssprechstunde, die bis 18:00 Uhr (Donnerstags 19:00 Uhr) dauert. Mittwochs ist OP-Tag. Am meisten Freude macht mir ein Patient, der, nachdem eine Behandlung durchgeführt wurde, beschwerdefrei zur Kontrolluntersuchung kommt. Am wenigsten Freude machen mir administrative Tätigkeit und Mahnwesen.

Warum sind Sie dem Vasektomie-Experten-Netzwerk beigetreten?
Der Zusammenschluss erfahrener Kollegen zum Thema Vasektomie in einem seriösen Netzwerk war für mich u.a. ausschlaggebend. Zudem werden Interessierte ausführlich informiert und haben die Möglichkeit, deutschlandweit einen spezialisierten Urologen zu finden.

Wie wichtig ist für eine Praxis das Internet bzw. die Präsenz in öffentlichen Medien?
Da sich die Patienten zunehmend erst im Internet informieren wollen, bevor sie einen Termin vereinbaren, halte ich das Internet für enorm wichtig für eine Arztpraxis. Die Website einer Praxis kann darüber entscheiden, ob der Patient zum einen oder zum anderen Arzt geht.

Vasektomie bzw. Sterilisation des Mannes: Informationen zum Thema

Informationen zur Sterilisation beim Mann

Der Eingriff der Vasektomie wird mit steigender Tendenz immer mehr nachgefragt. Ausschlaggebend sind hier sicherlich die positiven Argumente, die für eine Sterilisation des Mannes sprechen. Trifft man die Entscheidung, die Vasektomie durchführen zu lassen, so erhält der Patient eine Verhütungsmethode, die zum jetzigen Stand als eine der sichersten Verfahren, eine Schwangerschaft zu unterbinden, gilt. Die Sicherheit einer Verhütungsmethode wird durch den „Pearl Index“ angegeben. Je kleiner, desto geringer ist die Versagerquote. Dieser besagt, wie viele von 100 Frauen im Jahr, die die gleiche Verhütungsmethode genutzt haben, schwanger geworden sind. Der Pearl Index bei der Vasektomie liegt bei etwa 0,1 (d.h. 1 von 1.000). Im Vergleich mit der Pille (0,2 – 0,4) und dem Kondom (0,9 – 14) ist die männliche Sterilisation eine sehr zuverlässige Methode. Neben der Sicherheit ist die Vasektomie eine vergleichsweise risikoarme Operation, die nur in äußerst seltenen Fällen Komplikationen mit sich zieht. Hormonpräparate, wie die Pille oder Spritzen, können Nebenwirkungen und andere gesundheitliche Nachteile mit sich ziehen. Ein weiterer Vorteil ist die Dauerhaftigkeit der Verhütung. Ist die Vasektomie durchgeführt und es wurde nach mehrmaligen Untersuchungen des Spermas auf Samenzellen die Unfruchtbarkeit bestätigt, so kann mit großer Sicherheit lebenslang verhütet werden.

Die Sterilisations-Operation beim Mann wird im Allgemeinen im eigenen OP-Raum der Praxen oder in nahe gelegenen OP-Zentren bzw. Kliniken ambulant durchgeführt. Das heißt, dass der Patient nach anschließender, kurzer Verweildauer in der Praxis / Klinik bereits wieder nach Hause kann.

Der Eingriff selbst wird in etwa 20 bis 30 Minuten in Anspruch nehmen. Hier wird zunächst nach Desinfektion des OP-Bereiches lokal betäubt. Die Samenleiter werden ertastet und an der jeweiligen Stelle die Haut am Hodensack etwa 1 bis 2 cm geöffnet. Nach Freilegung der Samenleiter werden diese durchtrennt und - nach Entnahme eines Teils des Samenleiters - an den Enden verödet. Die Positionierung der verbleibenden Enden in verschiedenen Schichten des Gewebes soll eine mögliche Wiedervereinigung des Samenleiters (Rekanalisation) verhindern. Der kleine Schnitt wird meistens mit resorbierbarem Fadenmaterial vernäht.

Am Vasektomie-Kompetenz-Standort Berchtesgadener Land setzt sich Herr Dr. Stanislaus für Ihre urologische Gesundheit ein. Die Vasektomie als ambulante Operation führt der Urologe seit Jahren durch. Gerne können sich Interessierte in einem Beratungstermin von dem kompetenten Urologen persönlich über die Sterilisation des Mannes aufklären lassen.

Kurzinterview mit Dr. Stanislaus zum Thema Vasektomie

Seit wann sind Sie Facharzt für Urologie?
Im Januar 2009 wurde mir der Facharzttitel für Urologie verliehen.

Seit wann führen Sie die Vasektomie durch?
Seit meiner Assistenzarzt-Zeit 2006 an der Urologischen Klinik und Poliklinik der Ludwig-Maximilians Universität in München.

Wie viele Vasektomien führen Sie insgesamt in der Praxis durch?
Aktuell führe ich etwa 60 Vasektomien pro Jahr durch.

Gibt es auch Fälle, wo Sie den Eingriff ablehnen?
Ja, solche Fälle gibt es. Bei jungen Männern ohne Familie. Oder, wenn bspw. nach dem Beratungsgespräch der Eindruck entsteht, dass der Patient bezüglich der Sterilisation noch Zweifel hat.

Werden die Eingriffe bei Ihnen ambulant durchgeführt?
Ja, derzeit in der Belegabteilung der Tagesklinik in Bad Reichenhall.

Vasektomie-Experten-Netzwerk in Deutschland

Vasektomie-Experten-Netzwerk

Die Region des Berchtesgadener Lands wird im Deutschen Netzwerk der Vasektomie-Experten von der Urologischen Praxis Berchtesgaden vertreten. Der dort praktizierende Dr. Peter Stanislaus führt den Eingriff der Vasektomie als ambulante Operation durch.

Mit der Schwerpunktlegung auf die Sterilisation des Mannes werden auf der Webseite www.vasektomie-experten.de Urologen präsentiert, die regional verteilt in Deutschland ihren Praxissitz haben. Zusätzlich bietet das Netzwerk zahlreiche Informationen rund um das Thema der Vasektomie und Paaren bzw. Männern eine gute Plattform, um bereits vorab wissenswerte Aspekte zu recherchieren. Besteht nachfolgend weiterhin der Wunsch der Sterilisation, kann die Facharztsuche bei der Auswahl des richtigen Urologen helfen. Interessierte Patienten können so bei Wunsch einen Facharzt wohnortnah finden, welcher die Sterilisations-Operation als einen Behandlungsschwerpunkt durchführt.

Anfahrt und Lage des Vasektomie-Kompetenz-Standortes Berchtesgadener Land:

In zentraler Lage von Berchtesgaden finden Patienten den Vasektomie Kompetenz-Standort für den Raum Berchtesgadener Land. Eine sehr gute Erreichbarkeit sowohl mit dem Auto wie auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist für alle Patienten gegeben. Bei Interesse an einer Beratung bzw. Durchführung einer Vasektomie / Sterilisation des Mannes können Sie die aufgeführten Kontaktmöglichkeiten nutzen.

Bitte rechnen Sie 9 plus 1.

Adresse:

Urologie Berchtesgaden
Dr. med. Peter Stanislaus
Ludwig-Ganghofer-Str. 31
83471 Berchtesgaden

Kontaktdaten:

Telefon: 08652 - 62530
Telefax: 08652 – 69334
E-Mail: info@vasektomie-berchtesgaden.de
Praxiswebsite: http://www.urologie-berchtesgaden.de

Hinweis:

Alle Nachrichten über das Kontaktformular werden an den Urologen Dr. Stanislaus weitergeleitet.

Vasektomie in Berchtesgaden: Kartenansicht des Vasektomie-Kompetenzstandortes